Return to site

Die 21-Tage-Energie-Challenge

Die Idee. Die Gewohnheiten.

Ob wir im Leben das bekommen, was wir uns wünschen, wird zu einem grossen Mass von unseren Gewohnheiten bestimmt. Das erzählte ich kürzlich meinen Teilnehmern im Workshop. Ich sprach von der Macht der 21-Tage-Regel - solange dauert es, um neue Gewohnheiten zu etablieren. Nun möchte ich meine eigene Disziplin vom 25. Mai bis am 14. Juni in einer 21-Tage-Challenge konkret testen und eine alte Gewohnheit in eine neue umändern - davon weiter unten. 

Glückliche Menschen tun gewohnheitsmässig Dinge, die sie glücklich machen. Erfolgreiche Menschen verhalten sich gewohnheitsmässig in einer Art und Weise, die sie erfolgreich macht. Sie haben sich auf Erfolg programmiert. Unzufriedene Menschen tun gewohnheitsmässig Dinge, die sie unzufrieden belassen, weil sie es nicht besser wissen und ihre Verhaltensmuster nicht durchschauen. 

Unsere Gewohnheiten definieren die Qualität unseres Lebens und die gute Nachricht ist, dass unser Gehirn umprogrammierbar ist - dass wir Gewohnheiten ändern können, wenn wir uns mindestens 21 Tage konsequent an unser neues Ziel halten. Der Glücksforscher Shawn Achor schreibt, dass 90 Prozent unserer Zufriedenheit von "inneren Umständen" abhängig sind und nur 10 Prozent von äusseren. Er sagt damit, dass wir selber verantwortlich dafür sind, wie wir uns fühlen. Und dass die Art und Weise, wie unser Gehirn mit Informationen umgeht, nicht in Stein gemeisselt, sondern eben veränderbar ist, wenn wir mindestens 21 Tage lang praktizieren, was uns wichtig ist. Es nützt übrigens nichts, nur theoretisch "zu wissen" wie es ginge, sondern wir müssen es umsetzen.

Ich finde, das ist eine hervorragende Nachricht. Und weil es in meinem Alltag noch viele Gewohnheiten gibt, die ich seit Urzeiten mit mir herumschleppe, picke ich mir davon heraus, was ich nun zu ändern bereit bin. Es gibt Dinge, von denen habe ich gemerkt, dass sie eigentlich gar nicht mehr zu mir und meinem Lebensstil passen. Sie haben sich aber aus Bequemlichkeit oder fehlender Konsequenz oder mangelnder Alternativen in meinem Leben gehalten. Ich rede von Verhaltensweisen, die mir nicht wirklich gut tun. Nun - ich finde das ist Grund genug, die 21-Tage-Regel mal zu testen. Und damit auch meine Disziplin, meinen inneren Schweinehund oder wie immer man das nennen mag. Ich bewege mich damit ziemlich auf Glatteis, das will ich ehrlich sagen, ist doch meine Konsequenz bisher nicht gerade mit Glanzleistungen aufgefallen.

Ich weiss bereits genau, was ich verändern möchte und werde bald konkreter darüber schreiben. Ich ändere eine für mich recht wichtige Verhaltensweise im Ernährungsbereich. Lebensmittel, die bei mir zu Energieverlust führen, lasse ich in Zukunft weg. Es geht mir aber nicht nur darum, was ich verändere, sondern auch darum, ob die 21-Tage-Regel für mich wirklich funktioniert. Wird es leichter nach einer Woche, mich an meine Vorgabe zu halten? Gewinne ich dadurch mehr Energie? Bin ich nach 21 Tagen von der alten Gewohnheit befreit? Wenn ich das nämlich 21 Tage durchziehe und es bringt den gewünschten Erfolg, funktioniert es später auch mit den anderen veränderungsbedürftigen Verhaltensweisen. Denn davon gibt es noch genug :)

Hier einige Ideen, was auch Du verändern könntest in Deinem Leben:

*Positive Einstellung zur Arbeit etablieren - die eigene Einstellung macht den Unterschied (90/10 Regel, s. oben)

*Jeden Tag einen Smoothie selber machen

*Lernen, nein zu sagen, jeden Tag

*Ernährungsumstellung

*Die eigene Haltung zum Vorgesetzten oder zu Teamkollegen ändern, wenn sie einen stresst

*Jeden Tag einmal die eigene Komfortzone verlassen

*Regelmässig Sport treiben

*Ehrlich zu sich selber sein, jeden Tag

*Früher mit der Arbeit aufhören

*Kein TV für 3 Wochen

*Weniger Alkoholkonsum

*Jeden Tag mindestens 10'000 Schritte 

*Positiver denken und auftreten

*Handybenützung massiv reduzieren

*Offen zu den Mitmenschen sein, jeden Tag, sich nicht mehr verstellen

*Mehr Humor und Leichtigkeit im Alltag  

*Lernen, die eigenen Grenzen wahrzunehmen, jeden Tag

*Jeden Tag einen wildfremden Menschen ansprechen

*Freundlicher und hilfsbereiter sein

*Medienkonsum drastisch einschränken

*Weniger Kaffee

*Dankbar sein für drei Dinge - jeden Tag

*Adieu Facebook für 3 Wochen

*Früher schlafen gehen, früher aufstehen

*Jede Woche 3x in die Natur 

*und ganz viel mehr!

All Posts
×

Almost done…

We just sent you an email. Please click the link in the email to confirm your subscription!

OKSubscriptions powered by Strikingly